Qualitätsmanagement

Das Qualitätsmanagement-System (QM-System) des BEV basiert auf der Norm ISO 9001:2000 und ist prozessorientiert aufgebaut. Die ständige Verbesserung der Produkte und Prozesse des BEV, die Mitarbeit in internationalen Organisationen, die Motivation, Qualifikation und Objektivität der Mitarbeiter/innen, sowie der Umgang miteinander bilden die Säulen der Qualitätspolitik des BEV, an deren Spitze die Kundenzufriedenheit steht.

Das QM-System des BEV umfasst alle seine Tätigkeiten und ist in einem QM-Handbuch beschrieben. Qualitätsmanager und Qualitätsbeauftragte in den einzelnen Organisationseinheiten des BEV unterstützen dessen Leiter/innen und Mitarbeiter/innen bei der Anwendung des QM-Systems in der täglichen Arbeit. Die Einhaltung der Regelungen des QM-Systems wird durch jährliche Audits überprüft. Die Wirksamkeit des Managementsystems wird ebenfalls jährlich beurteilt und durch dabei festgelegte Maßnahmen weiter verbessert.

Das BEV hat ein internationales Abkommen im Rahmen der Meterkonvention („Mutual Recognition Arrangement“, CIPM MRA) zur gegenseitigen Anerkennung der Messnormale und Kalibrier- und Prüfzertifikate von nationalen Metrologieinstituten unterzeichnet. Grundlage für die Anerkennung ist neben dem Nachweis der messtechnischen Kompetenz durch Teilnahme an internationalen Schlüsselvergleichen der Messnormale die Implementierung eines QM-Systems nach EN ISO/IEC 17025.

Im Bereich Mess- und Eichwesen des BEV gelten daher zusätzlich die Anforderungen der Norm EN ISO/IEC 17025 „Allgemeine Anforderungen an die Kompetenz von Prüf- und Kalibrierlaboratorien“. Diese Norm enthält alle Anforderungen, die Prüf- und Kalibrierlaboratorien erfüllen müssen, wenn sie nachweisen wollen, dass sie ein Qualitätsmanagement- (QM-) System betreiben, technisch kompetent und fähig sind, fachlich fundierte Ergebnisse zu erzielen. Diese Anforderungen gliedern sich in

  • Anforderungen an das Management, z.B. zur Organisation des Laboratoriums, zur Dokumentation, zur Behandlung von fehlerhaften Arbeiten und Reklamationen oder über die Bewertung des Management-Systems;
  • Technische Anforderungen, z.B. an die Qualifikation des Personals, der Messräume, der Messeinrichtungen und der Prüf- und Kalibrierverfahren oder an Form und Inhalt von Ergebnisberichten.

Eine Akkreditierung oder eine Zertifizierung des QM-Systems ist gemäß CIPM MRA nicht erforderlich, es genügt die Selbsterklärung. Das QM-System muss aber einer internationalen Expertengruppe (TC-Q) der regionalen Metrologie-Organisation Europas EURAMET präsentiert werden, die darüber befindet, ob die Erfordernisse des CIPM MRA erfüllt sind. Das EURAMET TC-Q hat dem QM-System des BEV das Vertrauen ausgesprochen. Die Voraussetzung für die internationale Gültigkeit und Anerkennung der Kalibrier- und Prüfscheine ist damit gegeben. Zur Aufrechterhaltung der Anerkennung muss jährlich ein Bericht über die Weiterentwicklung des QM-Systems an das TC-Q geliefert werden, der von QM-Experten begutachtet wird. Weiters muss die vorher angeführte Präsentation des QM-Systems im TC-Q nach jeweils fünf Jahren wiederholt werden.

Das QM-System der Notifizierten Stelle des BEV ist auf die Erfüllung der Anforderungen der EU-Messgeräte-Richtlinie MID und der Richtlinie für Nichtselbsttätige Waagen NAWID sowie der Normen

  • EN ISO/IEC 17025 (vorher EN 45011) Konformitätsbewertung – Anforderungen an Stellen, die Produkte, Prozesse und Dienstleistungen zertifizieren
  • EN ISO/IEC 17021 (vorher EN 45012) Konformitätsbewertung – Anforderungen an Stellen, die Managementsysteme auditieren und zertifizieren   sowie
  • EN ISO /IEC 17020 (vorher EN 45004) Allgemeine Kriterien für den Betrieb verschiedener Typen von Stellen, die Inspektionen durchführen

ausgerichtet und ist in einem gesonderten QM-Handbuch beschrieben.