Darstellung und Weitergabe

Das BEV trägt mit der eigenen Darstellung der Sekunde mittels Zeit- und Frequenznormale („Atomuhren“) und den Zeitvergleichsmessungen via GNSS zur Weltzeit UTC bei und bietet eine Palette von unterschiedlichen Services zur Verbreitung genauer Zeit- und Frequenzsignale an. Die Details über die Darstellungsverfahren der gesetzlichen Maßeinheiten für die Zeit und Frequenz sind in einer Verordnung des BEV festgelegt.
Es werden zwei industrielle Atomuhren mit thermischen Cäsiumstrahlröhren und ein Aktiver Wasserstoffmaser zur stationären Verwendung betrieben sowie zusätzlich ein Rubidium-Frequenznormal, das akkugepuffert speziell für den mobilen Einsatz verwendet wird. Ein Cäsium-Frequenznormal (Master Clock) bildet das nationale Normal für UTC(BEV), der Nationalen Österreichischen Zeitskala, die anderen Atomuhren dienen zur Absicherung für interne Vergleichsmessungen und für Kalibrierungen. Der Aktive Wasserstoffmaser liefert die hochgenaue Referenzfrequenz für den Femtosekunden-Kammgenerator, das Längennormal.
Die Zeitskala UTC(BEV) wird ständig durch internationale Vergleichsmessungen mittels GNSS-Satelliten überwacht und mit diesen Messungen trägt das BEV auch zur internationalen Weltzeit UTC bei.
Das BEV bietet Interessenten aus Industrie, Wissenschaft und anderen Labors im BEV hochpräzise Zeit- und Frequenzsignale.

Folgende Aufgaben werden im BEV wahrgenommen:

  • Bildung der gesetzlich verbindlichen österreichischen Normalzeit
  • Beitrag zur internationalen Weltzeitskala UTC
  • Zeitservice für Computersynchronisation über Internet (NTP) und Modem
  • Verbreitung von Zeit- und Frequenzsignalen über Telefon
  • Kalibrierung von Zeit- und Frequenznormalen