Beleuchtungsstärke

Die Beleuchtungsstärke E entspricht dem Lichtstrom der pro m2 auf eine Fläche trifft, die kein eigenes Licht ausstrahlt. Sie gibt also an, wie stark ein Gegenstand beleuchtet wird. Die Einheit der Beleuchtungsstärke ist das Lux (lx) (lux lat. Licht). An ihrem Schreibtisch sollte eine Beleuchtungsstärke von ca. 300 lx – 500 lx gegeben sein.

Am BEV wird das Lux durch ein Photometer realisiert, dessen Empfindlichkeit mittels Lichtstärkenormallampen kalibriert wird. Die Beleuchtungsstärke am Photometer nimmt mit dem Quadrat des Abstandes von der Lichtquelle ab und ist proportional zur Lichtstärke. Es gilt folgender einfacher Zusammenhang: E=I/r2. Ein Photometer besteht im Wesentlichen aus einer Siliziumphotodiode (Funktionsprinzip ähnlich einer Solarzelle) mit vorgeschaltetem optischen Filter. Der Filter ist so konzipiert, dass die resultierende spektrale Empfindlichkeit des Geräts der spektralen Hellempfindlichkeit des menschlichen Auges möglichst nahe kommt (siehe Grundlagen). Die Beleuchtungsstärke ist dann dem im Gerät erzeugten Photostrom proportional. Beleuchtungsstärkemessgeräte deren Anzeige bereits die Einheit Lux haben, werden auch als Luxmeter bezeichnet. Am BEV können Beleuchtungsstärken bis 3000 lx erzeugt werden.

Photometer