Akustik

Darstellung der Einheit des Schalldruckes

Die Einheit des Schalldruckes ist das Pascal, welches am BEV mit Hilfe der Reziprozitätsmessmethode, einer Primärmessmethode, dargestellt wird. Dabei wird durch paarweisen Vergleich von 3 Mikrofonen der Übertragungsfaktor bei verschiedenen Frequenzen bestimmt. Als Übertragungsfaktor wird das Verhältnis zwischen elektrischer Spannung und dem Schalldruck bezeichnet. Je nach Anwendung der Mikrofone in einer Druckkammer, im Freifeld oder im Diffusfeld unterscheidet man zwischen dem Druck-, dem Freifeld-und dem Diffusfeldübertragungsfaktor der Mikrofone.
In der Praxis wird der Schalldruck als Verhältnis bezogen auf den Bezugsschalldruck von 20 µPa angegeben. Der Schalldruckpegel in Dezibel [dB] ist der zwanzigfache dekadische Logarithmus des Verhältnisses eines gegebenen Effektivwertes des Schalldrucks zum Bezugsschalldruck, welcher der menschlichen Hörschwelle entspricht.
Für die Messung des Schalldruckpegels werden Schallpegelmesser verwendet. Schallkalibratoren dienen zur Justierung von Schallpegelmessern.
Zur Weitergabe der Schalldruckeinheit benutzt man durchstimmbare Schallkalibratoren oder weitere Messmikrofone, die an das Normalmikrofon angeschlossen werden.

Akustikmessplatz

Kalibrierung eines Schallpegelmessers

Eichung von Schallpegelmessern und Schallkalibratoren

Schallpegelmesser und Schallkalibratoren, die im amtlichen und im rechtsgeschäftlichen Verkehr, im Gesundheitswesen und für den Umweltschutz sowie im Sicherheitswesen und im Verkehrswesen verwendet werden, unterliegen in Österreich der Eichpflicht. Eichfähig sind nur Messgeräte, die vom BEV zur Eichung zugelassen sind.
Die Eichung von Schallpegelmessern und Schallkalibratoren wird von ermächtigten Eichstellen durchgeführt.
Die Nacheichfrist für Schallpegelmesser und Schallkalibratoren beträgt 2 Jahre.