Notifizierte Stelle für Persönliche Schutzausrüstung (PSA) des BEV
(NANDO Datenbank – NB 0445)

Leitung Dipl.-Ing. Christina Hofstätter-Mohler
Stv. Leitung Alexander Horvath, MSc

Tel.: +43 1 21110-82 6562
Fax: +43 1 21110-82996875
Arltgasse 35, 1160 Wien, Österreich
Notifizierte-Stelle.PSA@bev.gv.at
www.bev.at
www.metrologie.at

  • Notifizierung gemäß § 4 Abs. 4 MING als notifizierte Stelle für Atemschutzgeräte – Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikeln für Anhang V – EU-Baumusterprüfung und Anhang VII – Konformität mit dem Baumuster auf Grundlage einer internen Fertigungskontrolle mit überwachten Produktprüfungen in unregelmäßigen Abständen der Verordnung (EU) 2016/425 über Persönliche Schutzausrüstungen erfolgte gemäß Art. 27 Abs. 1 und Art. 28 Abs. 2 und 3 an die Europäische Kommission.
  • Akkreditiert durch die slowakische Akkreditierungsstelle SNAS als Produktzertifizierungsstelle (P-054) für Atemschutzgeräte (EN149:2001-A1:2009) gemäß EN ISO/IEC 17065

.

BEV Information zum Erlass der Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort über die Durchführung eines verkürzten Bewertungsverfahrens für Corona SARS-Cov-2 Pandemie Atemschutzmasken (CPA)

Aufgrund der Situation, die durch die COVID-19 Pandemie bestimmt wird, besteht auch in Österreich ein dramatisch erhöhter Bedarf nach persönlichen Schutzausrüstungen (PSA). Um durch das Coronavirus (COVID-19) entstandenen Engpässen von Atemschutzmasken für medizinische Fachkräfte entgegenzuwirken, ist auf Basis der Empfehlung (EU) 2020/403 der Europäischen Kommission vom 13. März 2020 folgende Möglichkeit geschaffen worden:

Gemäß des Erlasses des BMDW (GZ 2020-0.789.415) kann ein Hersteller (ggf. sein Bevollmächtigter) oder ein Einführer von Atemschutzmasken  im Rahmen eines behördlich organisierten Beschaffungsprozesses entsprechend Punkt 8 der Empfehlung (EU) 2020/403, ABl. L 79 I S 1,ein „verkürztes Bewertungsverfahren“ als  Alternative zum herkömmlichen EU-Konformitätsbewertungsverfahren durchführen.

Atemschutzmasken sowohl aus dem europäischen Raum als auch aus Drittstaaten wie z.B. aus China oder Korea können auf Basis des verkürzten Bewertungsverfahrens entsprechend geprüft und eingesetzt werden.

Allerdings gestattet die Erfüllung des verkürzten Bewertungsverfahrens in Österreich nicht  die weitere Bereitstellung entsprechender Atemschutzmasken (CPA) auf dem Unionsmarkt CPA dienen somit ausschließlich der dringenden Versorgung von medizinischen Fachkräften für die Dauer der derzeitigen Gesundheitsbedrohung und dürfen nicht in normale Vertriebskanäle gelangen oder anderen Verwendern zugänglich gemacht werden.

Weiterführende Informationen finden sie im Download-Bereich: